Sie haben keine Artikel im Warenkorb.
Suchen
Zurück zu allen Blogbeiträgen

Holzkaminofen vs Pelletofen

Wer nicht nur mit einem Kaminofen heizen möchte, sondern auch romantisches Ambiente nicht missen möchte, sollte sich definitiv für einen Holzkaminofen entscheiden. Schaut man sich jedoch den praktischen Aspekt an, wird der Pelletofen dem Holzkaminofen definitiv bevorzugt. Warum? Das erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Ein Holzkaminofen hat Charme, sticht mit seinem Design hervor und versprüht dank des knisternden Feuers und der romantischen Flamme ein tolles Ambiente in Ihrem Zuhause.

Der regenerative Rohstoff Holz ist zudem in der Anschaffung sehr kostengünstig. Unabhängig von großen Energiegiganten, ist der Preis für getrocknete Holzscheite in den letzten Jahren stabil geblieben. Auch wenn der Strom mal ausfallen sollte, lässt Ihr Kaminofen Sie nicht im Stich und heizt weiterhin den Raum.

Jedoch hat jedes tolle Produkt auch seine Schattenseiten. Anders als ein Pelletofen, braucht ein Holzkaminofen regelmäßige Pflege. Holzscheite müssen manuell alle paar Stunden nachgelegt und der Aschekasten regelmäßig geleert werden, denn ein Holzkaminofen hinterlässt mehr unverbranntes Material, als ein Pelletofen.

Ebenso sollte viel Platz für die Lagerung und Trocknung der Holzscheite eingeplant sein. Beim Anheizen des Kamins ist Erfahrung ein gutes Stichwort, denn eine genaue Zieltemperatur ist im Gegenzug zu einem Pelletofen, nicht einstellbar. Eine Vorprogrammierung ist auch in diesem Falle nicht möglich.

Pelletöfen sind hingegen pflegeleicht, unkompliziert und äußert effektiv beim Heizen. Da Pellets als Nebenprodukt in der Holzverarbeitung entstehen, ist es ein zudem äußerst umweltfreundlicher Brennstoff mit hohem Wirkungsgrad.
Pelletöfen sind zwar im Design nicht zu vergleichen mit einem Holzkaminofen, liegen jedoch dank neuester Technik und innovativem Design nur noch knapp hinter dem Original.

Pelletöfen sind zweckmäßig und sind je nach Ausführung kleine Heizwunder. Sie haben einen höheren Wirkungsgrad als Holzscheite und sind nach Auffüllen des Vorratstanks einfach per Fernbedienung oder Smartphone steuerbar, auch wenn man nicht Zuhause sein sollte.
Pelletöfen verfügen über eine sogenannte „Schnecke“, die die Pellets aus dem Vorratstank automatisch entnimmt und der „Brennschale“ zufügt. Da diese elektrisch betrieben werden und Pellets nicht manuell hinzugefügt werden müssen, ist eine Vorprogrammierung für die gewünschte Zeit, sowie für die gewünschte Raumtemperatur kein Problem.

Bei Pelletöfen kann man von einer saubereren Beheizung sprechen, da weniger Rückstände bei der Verbrennung vorhanden sind, und die Lagerung in 15kg Säcken bequem und unkompliziert ist.

So vorteilhaft ein Pelletofen auch klingen mag, gibt es auch hier einige Nachteile zu nennen.

Im Laufe der Jahre ist der Preis für Pellets leicht angestiegen. Geht man vom selben Heizzeitraum aus, bezahlt man für die benötigte Menge an Holzscheiten im Durschnitt 100€ weniger, als für die benötigte Menge an Pellets.

Für Romantiker kommt ein Pelletofen weniger in Frage, denn von einer romantischen Flamme und das Knistern des Holzes ist bei einem Pelletofen nichts zu spüren.
Kleineres Sichtfeld, Geräusche und eine weniger natürliche Flamme müssen bei einem Pelletofen leider in Kauf genommen werden.

(P.S: Wir bieten Pelletöfen der Marke Nobis an, die sich den bekannten Nachteilen angenommen hat und neue innovative Pelletöfen entwickelt hat, die Sie so noch nie gesehen haben.)

 
Kommentare
Schreibe einen Kommentar Kommentarformular schließen

Unsere Werte