Sie haben keine Artikel im Warenkorb.
Suchen
Zurück zu allen Blogbeiträgen

Kaminofen richtig anheizen

Ein schönes knisterndes Kaminfeuer, das lange und sauber brennt – das wünschen wir uns doch alle! Und mit ein paar Tipps gelingt Ihnen das auch im Handumdrehen!

Wie allgemein bekannt, benötigt Feuer ausreichend Sauerstoff, sonst erstickt die Flamme. Dasselbe Prinzip gilt beim Anheizen eines Kaminofens.

Beim richtigen Anheizen gibt es 3 essentielle Dinge zu beachten:

1)      Ausreichende Luftzufuhr

Damit die Holzscheite gut anbrennen, muss eine ausreichende Luftzufuhr in die Brennkammer gewährt sein. Diese Luftzufuhr wird über einen Luftzufuhrregler auf die entsprechende Funktion eingestellt.

2)      Das richtige Brennmaterial

Beim Anbrennen sollte auf kurzer Zeit viel Hitze entstehen. Dieses Ziel erreicht man am besten mit eckigen, kleinen Scheiten aus Weichholz und qualitativ hochwertigen Kaminanzündern. Achten Sie ebenfalls darauf, dass es sich um getrocknetes Holz handelt. Laub- und Nadelhölzer sollten bis zu 2 Jahre in einem Unterstand lagern, bevor sie Ihrem Kaminofen als Brennholz dienen. Harthölzer wie Eiche müssen bis zu 3 Jahre gelagert werden – ehe sie nur noch 15% - 20% Wasser enthalten.

Zum Anzünden sollten Sie kleine Holzspalten verwenden und diese wie ein Zelt über den Kaminanzünder anordnen. So treiben Sie den Anzündprozess schneller an.

Wenn 75% - 90% der Holzscheite verbrannt sind, kann nachgelegt werden.

Öffnen Sie die Tür Ihres Kaminofens und schüren Sie die Glut. Anschließend können Sie die Holzscheite auf das direkte Glutbett legen – so greift das Holz am schnellsten Feuer. Schließen Sie die Kaminofentüre und öffnen Sie bei Bedarf die Sekundärluftklappe bis das Feuer alle Holzscheite gepackt hat.

Wie viele Holzscheite sollten Sie verwenden? Diese Frage ist leicht zu beantworten:

1 Scheitholz von 30 cm = ca. 1 Kg = ca. 3 kW

 

3)      Reinigung des Ofens und der Rohre

Damit Ihr Kamin sicher und effizient heizen kann, sollten Sie Ihren Kaminofen, sowie Ihre Ofenrohre und den Schornstein regelmäßig reinigen.

Asche und Brennrückstände sollten mit dem passenden Kaminzubehör, wie beispielsweise dem Kaminbesteck oder einem Aschesauger, aus der Brennkammer entfernt werden. Der Aschekasten sollte entleert und die Scheibe gereinigt werden.

In den Ofenrohren, sowie in Ihrem Kamin können sich Rußpartikel ablagern. Diese können Sie mit Ofenrohrbürsten und Besen selbstständig reinigen, oder aber den Schornsteinfeger über die Situation informieren.

Kommentare
Schreibe einen Kommentar Kommentarformular schließen

Unsere Werte